Landtagsabgeordneter André Stinka zu Besuch
Thema: Plastikfreie Verpackungen

SPD-Landtagsfraktion NRW — AK 17 Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

04.06.2019

Das Thema Plastikverpackungen und entsprechende Umweltproblem durch die große Plastikverschmutzung werden immer größer. Denn immer mehr Menschen fordern alternative Lösungen und das handeln von Konzernen.

Angeregt durch die aktive Teilnahme am politischen geschehen sowohl in Berlin als auch in Brüssel hat CEO & Founder der PAPACKS, Tahsin Dag heute aufklärende Gespräche mit der SPD-Landtagsfraktion NRW geführt. Hierzu kamen SPD-Landtagsabgeordneter André Stinka und zahlreiche Mitglieder des Landtages der AK 17 Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz am heutigen Tag in das Headquarter der PAPACKS um sich über plastikfreie Lösungen zu informieren.

Bildunterschrift (v.l.n.r.): Tahsin Dag, Inge Blask MdL, Jürgen Berghahn MdL, André Stinka MdL und Wilfried Becker (SPD-Ratsfraktion Köln)

Der SPD-Landtagsabgeordnete André Stinka besuchte mit weiteren Abgeordneten des Arbeitskreises Umwelt der SPD-Landtagsfraktion, die Firma PAPACKS in Köln.

Vor dem Hintergrund, dass ein immer stetig wachsender Plastikkonsum durch Um- und Verpackungen von Konsumgüter zu großen Umweltproblemen führt, sind neue Wege in der Verpackungsindustrie gefordert.

Im Jahr 2013 gründete Tahsin Dag die Firma PAPACKS, die alternative Wege in der Entwicklung und Herstellung von umweltfreundlichen Um- und Verpackungen geht und sich zum Ziel gesetzt hat, umweltschädliche Polymer-Verpackungen zu ersetzen.

Im Fokus stehen dabei die Entwicklung und Produktion von Zellulose-Verpackungen, die aus natürlichen Materialien wie z.B. Hanffasern oder auch Vergärungsresten aus Biogas-Anlagen hergestellt werden und Polymerverpackungen funktionell gleichwertig und ökologisch hochwertig ablösen können.

Besonders interessant: Die Entwicklung eines zu 100% recycelbaren Coffe-to-go Bechers, der in einem Kreislaufsystem vollständig recycelt werden kann. Dieses Konzept wird in naher Zukunft im gesamten Stadtgebiet von Mainz eingeführt werden. „Das Konzept dieses Coffee-to-go-Bechers zeigt einen nachhaltigen und ganzheitlichen Ansatz, um das Problem des Einmalbechers zu lösen. Wir werden die Entwicklung in Mainz aufmerksam verfolgen und sind sehr daran interessiert, dass auch in NRW solche Projekte Aufmerksamkeit erlangen und eingeführt werden“, erklärte Stinka.

Teilnehmer und Mitglieder des Landtages

André Stinka, MdL, Sprecher im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (www.andre-stinka.de)
Jürgen Berghan, MdL, (Abgeordneter des Landtags Nordrhein-Westfalen)
Inge Blask, MdL, (Abgeordnete des Landtags Nordrhein-Westfalen)
Frank Börner, MdL, (Beauftragter für Verbraucherschutz und stellv. Vorsitzender des Verkehrsausschusses)
Annette Watermann-Krass, MdL, (Abgeordnete des Landtags Nordrhein-Westfalen)
Andreas Kossoski, MdL, (stellv. Vorsitzender des Innenausschusses)
Christof Riegert, (Referent für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz)
Christina Borggräfe, (wissenschaftliche Mitarbeiterin)
Wilfried Becker, (Ratsfraktion Köln)