Gegen die Plastikflut:
PAPACKS stellt in Mainz weltweit ersten ökologisch nachhaltigen Coffee2Go-Becher vor

Tahsin Dag, Geschäftsführer der Firma PAPACKS, wird bei der Veranstaltung des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums „Alles zum Mitnehmen – Alternativen im Verpackungsbereich“ am 20. März den weltweit ersten plastikfreien und 100% nachhaltigen Coffee2Go-Becher mit dazugehörigem geschlossenen Kreislaufsystem vorstellen. „Einen wichtigen Beitrag gegen Verpackungsmüll können wir alle leisten, indem wir auf unnötiges Verpackungsmaterial verzichten“, begründet Umweltministerin Ulrike Höfken die Einladung an PAPACKS.

„Mit unserem Coffee2Go-Becher bieten wir erstmals Lösungen für diejenigen Verbraucher, die Einwegbecher nicht missen möchten. Unser Becher ist zu 100% ökologisch und nachhaltig. Wir integrieren idealerweise den Becherrohstoff in einen Mehrwegkreislauf, recyclen das Material und verwenden den Rohstoff wieder für neue  Verpackungen. Damit kommen wir unserer Vision von ‚Zero Waste‘ ein gutes Stück näher“, betont Firmengründer Dag.

Mit Produkten der in Köln ansässigen Firma könnten sämtliche Getränke- und Speiseverpackungen aus organischen Reststoffen, vor allem aus der Landwirtschaft, hergestellt und somit einem eigenen wiederverwertbaren Kreislauf zugeführt werden. Eine eigens dafür von PAPACKS entwickelten natürlichen Beschichtung für Lebensmittelkontakt macht dies möglich. PAPACKS-Lösungen sind zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen und komplett kompostierbar und recycelbar.

Wie wichtig die Verneidung von Plastikmüll auch für unsere Heimatregion ist, zeigen Untersuchungen des Landes Rheinland-Pfalz: Im Rhein und all seinen Nebenflüssen wurde Mikroplastik nachgewiesen. Sogar in Naturprodukten wie Trinkwasser oder Honig sind kleine Plastikteilchen zu finden. Die Entsorgung von plastikhaltigen Einwegverpackungen wird zu einer immer größeren Belastung für Städte und Gemeinden.

PAPACKS erforscht, entwickelt und produziert seit 2013 innovative Verpackungen und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen für einen nachhaltigen und ökologischen Kreislauf. Die Firma setzt dabei allein auf natürliche Ressourcen und die Verarbeitung organischer Rest- und Rohstoffe. PAPACKS berät auch Firmen, wie Plastik vermieden werden kann. So sparte der französische Parfümhersteller Coty dank PAPACKS-Lösungen im vergangenen Jahr mehr als 1.500 Tonnen Plastikmüll im Vergleich zu 2017.

Wann: 20. März 2019, 17 Uhr
Wo: Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, Kaiser-Friedrich-Straße 1, 55116 Mainz